Infrarotkabinen

Unterschied zwischen Sauna und einer Infrarotkabine??

 

Viele Kunden fragen uns, was eigentlich der Unterschied zwischen einer Sauna und einer Infrarotkabine bzw. einer Wärmekabine ist, bzw. wo die jeweiligen Vor- und Nachteile liegen.

 

Die hier aufgeführte Liste soll Ihnen die Hauptunterschiede zwischen Sauna und Infrarotkabine aufzeigen:

1. Strahlung ist besser als heisse Luft

 

Während der Körper in der Sauna durch die heisse Luft erwärmt wird, geschieht dies in der Infrarot-Wärmekabine durch IR-Strahlung, welche den Körper von innen heraus erhitzt.

 

2. Weniger belastend

 

Die Betriebstemperatur einer Sauna beträgt ca. 80 – 115 °C (Herz und Kreislauf werden belastet), in unseren Infrarotkabinen nur 18 – 66 °C.

Wirkung: Stress und Müdigkeit lösen sich auf, das Immunsystem wird gestärkt und die Anwendung ist auch für Kinder und Senioren geeignet.

3. Spart Energie und Zeit

 

Die Aufheizzeit einer Sauna beträgt etwa 30 – 40 Minuten, unsere Infrarotkabinen sind bereits in 5 – 10 Minuten betriebsbereit. Saunas haben einen Energieverbrauch von ca. 6 – 8 kW pro Stunde (Starkstromanschluss notwendig), unsere Wärmekabinen nur ca. 1,5 - 2.7 kW (normaler Stromanschluss mit 230 V reicht). Wirkung: Wesentlich geringere Energiekosten und weniger Zeitbedarf

 

 

Was ist Infrarot??

 

Die Sonne ist eine gewaltige Energiequelle. Diese Energie wird mit Hilfe elektromagnetischer Strahlen zur Erde befördert. Diese Strahlen werden in verschiedene Wellenlänge unterteilt. Von der Gesamt-strahlung, welche die Sonne aussendet, erreicht nur ein Teil die Erdoberfläche.

Der Rest der Strahlung wird von der Atmosphäre absorbiert. Die Strahlung, welche die Erdoberfläche auf Meereshöhe erreicht, bezeichnet man als „Globalstrahlung“. Diese Globalstrahlung umfasst einen Bereich vom ultravioletten Licht (UV) über das sichtbare Licht und so weiter bis hin zur Infrarotstrahlung (IR).

 

Diese Infrarotstrahlung wird wie folgt entsprechend den Wellenlänge eingeteilt:

 

IR A kurzwelliges IR

IR B mittelwelliges IR

IR C langwelliges IR

 

Es sind die Infrarotstrahlen, die für den Wärmetransport von der Sonne zur Erde verantwortlich sind. Wenn die Sonne einmal kurz hinter den Wolken verschwindet, wird die Gefühlstemperatur direkt um einiges kälter, während die Umgebungs-temperatur nicht sinkt .

 

Die IR Strahlen, welche die Wärme transportieren, pflanzen sich leicht durch die Luft fort und erwärmen direkt die festen Gegenstände, auf die sie treffen. Alles was lebt, wächst und blüht, benötigt Infrarotstrahlung. Durch die weit fortgeschrittene Industrialisierung bekommen wir auf unsere Erde immer weniger Infrarotstrahlung mit. Dadurch entstehen viel eher Spannungen und Krankheiten und nimmt unser Widerstand ab.

 

 

Wie wirkt Infrarot??

 

Infrarot ist eine Energiewärme, die in den Körper eindringt und ihn auf diese Weise von innen her erwärmt. Die langwellige Infrarot-C-Strahlung wird von den oberen Hautschichten des Körpers aufgenommen und schnell im Organismus verteilt. Dabei reagiert der Körper mit einer Erhöhung der Körpertemperatur - der so genannte Fiebereffekt. Durch das dabei entstehende natürliche Schwitzen können viele gesundheitsfördernde Prozesse ausgelöst werden.

Mit der Infrarot-Wärmetechnik kann der Körper sich durch Schwitzen von u.a. Alkohol, Nikotin und Schwermetallen wie Blei, Cadmium und Nickel befreien. Dieser Transpirationsvorgang entlastet zugleich die Nieren, wodurch die Funktion dieser Organe eine Chance bekommt, sich zu verbessern. Ebenfalls bei Muskelspannungen, wie sie etwa bei Sportlern auftreten, werden die in den Muskeln angesammelten Säuren schneller abtransportiert. Durch die verbesserte Blutzirkulation wird gleichzeitig mehr Sauerstoff zugeführt. Auf diese Weise werden auch Herz- und Blutgefässe trainiert.